Welche Hausmittel helfen bei Reflux?

Die Liste an Hausmitteln, die gegen Sodbrennen helfen sollen, ist lang. Dazu fehlen in vielen Fällen die wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit der Mittel. Deshalb haben wir in diesem Artikel für dich aufgearbeitet, welche Hausmittel bei Reflux erwiesenermaßen helfen.

Natron

Natron ist eine alkalische Substanz, mit der Säure neutralisiert werden kann. Natron wirkt somit wie Antazida – Medikamente, die akutes Sodbrennen lindern können. Natron kann man in Wasser auflösen. Man spricht dann auch von alkalischem Wasser. Wenn du diese Flüssigkeit trinkst, wird der Magensaft und in Folge auch der aufsteigende Reflux vorübergehend weniger sauer. Da Natron jedoch nicht die Produktion der Magensäure hemmt, wirkt das Mittel nur für einen kurzen Zeitraum. Zudem bedeutet das Schlucken von Flüssigkeit, dass das Volumen im Magen weiter erhöht wird, was somit den Druck erhöht, weswegen Reflux sogar zunehmen kann.

Im Artikel über Natron als Hausmittel gegen Sodbrennen erfährst du mehr zum Thema.

Honig

Honig besitzt viele Eigenschaften, die bei Reflux vorteilhaft sind. Er wirkt antientzündlich, was die Wundheilung positiv beeinflusst. Refluxsymptome werden durch eine Entzündung der Speiseröhre verursacht. Theoretisch könnte Honig somit einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Refluxsymptomen haben.

Durch seine Zähflüssigkeit haftet Honig außerdem gut an den Schleimhäuten des Körpers und verbleibt demnach für einen längeren Zeitraum schützend auf den gereizten Schleimhäuten der Speiseröhre.1 Bis dato existieren allerdings noch keine wissenschaftlichen Studien, die eindeutig bestimmen konnten, ob Honig tatsächlich Refluxsymptome lindert.

Hinzukommt, dass Honig in erster Linie aus Zucker besteht. Zucker hat jedoch viele negative Auswirkungen auf die Verdauung. Insofern ist Honig bei chronischem Reflux wahrscheinlich keine gute Idee, auch wenn er besser als andere Zuckerquellen sein mag.

Ingwer

Ingwer wirkt ebenfalls antientzündlich und unterstützt die Verdauung; insbesondere die Magenentleerung, was bei Reflux von Vorteil ist.2,3,4,5 Allerdings wirkt Ingwer gleichzeitig relaxierend auf den unteren Ösophagussphinkter (UÖS) und kann damit Reflux begünstigen.6

Insofern sind die Aussagen zur Nützlichkeit von Ingwer bei Reflux etwas paradox. Das lässt sich damit erklären, dass die Studien in den oben verlinkten Quellen nur einzelne Bestandteile der Verdauung untersuchen, welche mit Reflux zusammenhängen, nicht den Reflux selbst. Mir ist keine Studie bekannt, welche den Einfluss von Ingwer auf den Reflux selbst untersucht. Es lässt sich aus wissenschaftlicher Sicht nicht sagen, ob die Vorteile, oder die Nachteile überwiegen.

Ich halte Ingwer aber auf jeden Fall für etwas, was man ausprobieren kann, da es generell ein gesundes Lebensmittel ist. Ich würde ihn aber nur empfehlen, wenn du ihn gerne magst. Du kannst ihn beispielsweise als Tee trinken, oder als Ersatz für Pfeffer verwenden (welcher eher Reflux triggern kann).

Unser Artikel über die Auswirkungen von Ingwer bei Sodbrennen berichtet im Detail darüber, wie sich Ingwer auf Reflux auswirkt.

Joghurt

Joghurt wird oftmals nachgesagt, dass er Refluxsymptome lindern kann. Diesbezüglich müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden: Joghurt ist zwar einerseits gut für die Verdauung, da er ein natürliches Probiotikum ist. Gleichzeitig ist Jogurt aber ein moderat saures Lebensmittel, was ein Problem bei Reflux darstellt.7,8,9,10,11

Bei Speiseröhrenreflux (GERD) halte ich Jogurt für akzeptabel, es sei denn du reagierst sehr empfindlich und spürst eine unmittelbare Verschlechterung deiner Symptome aufgrund der Reizung durch die Säure.

Bei Atemwegsreflux (Stiller Reflux) ist es eine schwierigere Frage, da Joghurt pur verzehrt auf der pH-Skala etwas zu sehr im sauren Bereich liegt. Patienten mit Atemwegsreflux reagieren in der Regel deutlich stärker auf saure Lebensmittel. Ich rate dazu, bei Stillem Reflux auf alle Lebensmittel unter pH 5 zu verzichten, bis sich die Symptome verbessert haben. Naturjogurt hat in etwa einen pH-Wert zwischen 4 und 4,5 und ist somit etwas zu sauer.

Aufgrund der positiven Auswirkungen auf die Verdauung sehe ich Joghurt aber als einen grenzwertigen Fall an, der auch bei Stillem Reflux gerade noch akzeptabel ist. Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass die Säure Pepsin aktivieren kann, wodurch die Schleimhäute im Hals bei Stillem Reflux unnötig gereizt werden. Besser wäre daher, den Jogurt mit anderen Lebensmitteln zu vermischen, um die Säurekonzentration zu reduzieren. Du kannst Jogurt beispielsweise in Smoothies verwenden, in Kombination mit Gemüse, oder anderen nicht-sauren Lebensmitteln.

Dieser Artikel geht näher auf den Bezug von Joghurt bei Sodbrennen ein.

Milch

Ähnlich wie Joghurt soll Milch dem Volksglauben nach ebenfalls Sodbrennen lindern. Tatsächlich gibt es jedoch keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Milch bei Sodbrennen hilft. Zudem leiden manche Menschen unter einer Milchunverträglichkeit, was den Reflux ebenfalls negativ beeinflussen kann.12,13

Ich vermute persönlich, dass Milch einen kurzfristigen beruhigenden Effekt auf die Speiseröhre haben könnte, weil Milch pH-neutral ist, was kurzfristig den sauren Reflux in der Speiseröhre ausgleicht. Im Gegensatz zu Wasser ist Milch zudem etwas dickflüssiger, weswegen sie sich vermutlich ein klein wenig länger auf der Schleimhaut hält.

Allerdings erhöht man gleichzeitig durch das Trinken der Milch das Volumen im Magen weiter, was somit den Druck im Magen und den Reflux weiter verstärkt.

Wenn man Hilfe bei akuten Symptomen braucht, dann machen Antazida mehr Sinn, die nach dem gleichen Prinzip arbeiten (Säure ausgleichen), dies jedoch effizienter tun, wodurch weniger  Flüssigkeit benötigt wird (= weniger Erhöhung des Drucks im Magen).

In unserem Artikel über den Zusammenhang von Milch und Sodbrennen erfährst du mehr darüber, warum Milch bei Reflux nur bedingt zu empfehlen ist.

Kaugummi

Kaugummi regt den Speichelfluss an und sorgt zugleich dafür, dass du häufiger schlucken musst. Dadurch kann die Speiseröhre den schädlichen Reflux leichter zurück in den Magen befördern. Eine Studie hat gezeigt, dass Kaugummikauen nach einer Reflux-triggernden Mahlzeit den pH-Wert in der Speiseröhre erhöht.14

Du musst jedoch darauf achten, ein nichtsaures Kaugummi zu verwenden. Praktisch alle Kaugummis mit Fruchtgeschmack sind sauer. Die künstlich zugeführte Säure verleiht dem Kaugummi einen frischen und fruchtigen Geschmack.

Generell werden den meisten nichtsauren Kaugummis wiederum Minzaromen, (bzw. Menthol) zugesetzt. Minze hat ebenfalls den Ruf, ein Refluxauslöser zu sein. Jedoch scheint es sich laut einer Studie dabei um einen Mythos zu handeln.15 In den Mengen, in denen Minzaromen und Menthol in Kaugummis vorkommt, sollten diese keine negativen Auswirkungen auf den Reflux haben.

Insofern kann ich das Kauen von (nicht-saurem) Kaugummi bei Reflux generell empfehlen, insbesondere nach dem Essen.15

Aloe Vera

Der Saft der Aloe-Vera-Pflanze wirkt antientzündlich und verdauungsfördernd. Den Untersuchungen einer aktuellen Studie zufolge reduziert das tägliche Trinken von Aloe-Vera-Saft Refluxsymptome wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Übelkeit, Schluckprobleme und Blähungen innerhalb von nur zwei Wochen.16

Du solltest jedoch darauf achten, gereinigten, sowie farblosen Saft zu trinken, da der Saft vor der Reinigung Substanzen enthält, die das Verdauungssystem reizen und Durchfall verursachen können.

Generell macht nur „echter“ Aloe Vera Sinn, nicht irgendeine Beimischung in Limonaden und Erfrischungsgetränken. Diese werden zu Marketingzwecken als gesund verkauft. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um eine Zuckermischung mit Aromen.

Kamille

Wie viele der angesprochenen Hausmittel wirkt auch Kamille antientzündlich und hilft bei Verdauungsbeschwerden.17 Außerdem kann Kamille die Vermehrung des Bakteriums H. Pylori hemmen. H. pylori nistet sich in die Magenschleimhaut ein und kann Entzündungen sowie Magengeschwüre verursachen. Dieses Bakterium steht zudem im Verdacht, die Bildung von Reflux zu begünstigen. Ob Kamille sich gegen die Ausbreitung von Reflux tatsächlich als wirksam zeigt, muss erst noch im Rahmen umfangreicher Studien bestätigt werden.

Von einer Logopädin habe ich jedoch die Information erhalten, dass Kamillentee einen austrocknenden Effekt auf Schleimhäute haben kann, was zumindest bei Atemwegsreflux problematisch sein könnte, da die Halsschleimhaut in diesem Fall bereits gereizt ist.

Lakritz (Süßholzwurzel)

Die Süßholzwurzel kommt in der Naturheilkunde schon seit langer Zeit zur Behandlung von Entzündungen im Verdauungssystem zum Einsatz. Der Extrakt der Süßholzwurzel ist der Inhaltsstoff, welcher Lakritz den typischen Geschmack verleiht. Allerdings enthält Lakritz, das du im Laden kaufen kannst, meist nur geringe Mengen Süßholzwurzel. Süßholzwurzel ist jedoch auch in Pulverform zu erwerben.

Eine Studie hat gezeigt, dass Süßholzwurzelextrakt viele Symptome lindern kann, die mit Reflux assoziiert sind, wie zum Beispiel Sodbrennen, Völlegefühl, Übelkeit und saures Aufstoßen.18

Vermeidung von Refluxtriggern als effektivste Maßnahme

Wie der vorliegende Artikel darlegt, gibt es einige Hausmittel, die Refluxsymptome erwiesenermaßen lindern können. In der Regel setzen diese Mittel jedoch nicht an der eigentlichen Ursache des Refluxes an. Selbst wenn sich also ein Großteil der erwähnten Hausmittel als verdauungsförderlich erweist, behebt eine Behandlung mit diesen Mitteln nicht die Ursache der Probleme.

Um Reflux effektiv zu behandeln, ist es daher sinnvoller, konkrete Refluxauslöser zu identifizieren und diese so gut wie möglich zu meiden. Häufig gehen Refluxtrigger auf schlechte Ernährungsangewohnheiten zurück, die sich bereits mit einfachen Ernährungsmaßnahmen gut kontrollieren lassen.

Im Buch “Schluss mit Sodbrennen” erfährst du genau, wie du deinen Reflux mit natürlichen Maßnahmen schnellstmöglich loswirst.


Quellen

1. Math M v, Khadkikar RM, Kattimani YR. Honey–a nutrient with medicinal property in reflux. The Indian journal of medical research. 2013;138(6):1020-1021. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24521651. Accessed March 13, 2020.

2. Zick SM, Turgeon DK, Vareed SK, et al. Phase II Study of the Effects of Ginger Root Extract on Eicosanoids in Colon Mucosa in People at Normal Risk for Colorectal Cancer. Cancer Prevention Research. 2011;4(11):1929-1937. doi:10.1158/1940-6207.CAPR-11-0224

3. Nikkhah Bodagh M, Maleki I, Hekmatdoost A. Ginger in gastrointestinal disorders: A systematic review of clinical trials. Food Science & Nutrition. 2019;7(1):96-108. doi:10.1002/fsn3.807

4. Wu K-L, Rayner CK, Chuah S-K, et al. Effects of ginger on gastric emptying and motility in healthy humans. European Journal of Gastroenterology & Hepatology. 2008;20(5):436-440. doi:10.1097/MEG.0b013e3282f4b224

5. Micklefield GH, Redeker Y, Meister V, Jung O, Greving I, May B. Effects of ginger on gastroduodenal motility. International Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics. 1999;37(7):341-346.

6. Lohsiriwat S, Rukkiat M, Chaikomin R, Leelakusolvong S. Effect of ginger on lower esophageal sphincter pressure. Journal of the Medical Association of Thailand = Chotmaihet thangphaet. 2010;93(3):366-372. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20420113. Accessed March 12, 2020.

7. Nebel OT, Castell DO. Inhibition of the lower oesophageal sphincter by fat a mechanism for fatty food intolerance. Gut. 1973;14(4):270-274. doi:10.1136/gut.14.4.270

8. Akgun A, Yazici F, Gulec HA. The combined effect of probiotic cultures and incubation final pH on the quality of buffalo milk yogurt during cold storage. Food Science & Nutrition. 2018;6(2):492-502. doi:10.1002/fsn3.580

9. Measuring pH of Yogurt – Food Quality & Safety. https://www.foodqualityandsafety.com/article/measuring-ph-yogurt/. Accessed March 13, 2020.

10. Nakae H, Tsuda A, Matsuoka T, Mine T, Koga Y. Gastric microbiota in the functional dyspepsia patients treated with probiotic yogurt. BMJ Open Gastroenterology. 2016;3(1):e000109. doi:10.1136/bmjgast-2016-000109

11. Igarashi M, Nakae H, Matsuoka T, et al. Alteration in the gastric microbiota and its restoration by probiotics in patients with functional dyspepsia. BMJ Open Gastroenterology. 2017;4(1):e000144. doi:10.1136/bmjgast-2017-000144

12. Caselli M, lo Cascio N, Rabitti S, et al. Pattern of food intolerance in patients with gastro-esophageal reflux symptoms. Minerva Medica. 2017;108(6):496-501. doi:10.23736/S0026-4806.17.05379-4

13. Pérez Lara FJ, Hernández Gonzalez JM, Doblas Fernández J, Corrales Valero E, Oehling de los Reyes H. Prospective Study of Lactose Intolerance as a Potential Cause of Gas Bloat Syndrome in Patients Treated Surgically for Gastroesophageal Reflux. Surgical Innovation. 2020;27(2):160-164. doi:10.1177/1553350619891351

14. Moazzez R, Bartlett D, Anggiansah A. The Effect of Chewing Sugar-free Gum on Gastro-esophageal Reflux. Journal of Dental Research. 2005;84(11):1062-1065. doi:10.1177/154405910508401118

15. Bulat R, Fachnie E, Chauhan U, Chen Y, Tougas G. Lack of effect of spearmint on lower oesophageal sphincter function and acid reflux in healthy volunteers. Alimentary Pharmacology and Therapeutics. 1999;13(6):805-812. doi:10.1046/j.1365-2036.1999.00528.x

16. Panahi Y, Khedmat H, Valizadegan G, Mohtashami R, Sahebkar A. Efficacy and safety of Aloe vera syrup for the treatment of gastroesophageal reflux disease: a pilot randomized positive-controlled trial. Journal of Traditional Chinese Medicine. 2015;35(6):632-636. doi:10.1016/S0254-6272(15)30151-5

17. Gupta. Chamomile: A herbal medicine of the past with a bright future (Review). Molecular Medicine Reports. 2010;3(6). doi:10.3892/mmr.2010.377

18. Raveendra KR, Jayachandra, Srinivasa V, et al. An Extract of Glycyrrhiza glabra (GutGard) Alleviates Symptoms of Functional Dyspepsia: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Study. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. 2012;2012:1-9. doi:10.1155/2012/216970