Schluckbeschwerden durch Reflux

Wenn saurer Reflux aus dem Magen in Richtung Speiseröhre aufsteigt, verursacht er typischerweise Sodbrennen. Daneben können jedoch noch weitere Symptome auftreten, wie zum Beispiel Schluckbeschwerden.

So äußern sich Schluckbeschwerden durch Reflux

Schluckbeschwerden, die durch Reflux verursacht werden, können sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern. Viele Betroffene klagen über die folgenden Symptome:

  • ein kloßartiges Gefühl im Hals
  • Druckgefühle in der Speiseröhre
  • brennendes Gefühl oder Schmerzen beim Schlucken
  • krampfartige Schmerzen in der Speiseröhre
  • Fremdkörper-, oder Engegefühl im Hals

Wie verursacht Reflux Schluckbeschwerden?

Die schlauchförmige Speiseröhre reicht vom Hals bis zum Magen. Verspeistes Essen fällt jedoch nicht einfach durch diese Röhre hindurch, sondern wird von ihr mit rhythmischen Wellenbewegungen nach unten in den Magen befördert. Auch Reflux, der aus dem Magen in die Speiseröhre gelangt, wird auf diesem Weg zurück transportiert.

Diese Beweglichkeit der Speiseröhre nennt sich Motilität.1

Bei Problemen mit der Speiseröhrenmotilität hat die Speiseröhre Schwierigkeiten, die Nahrung nach unten zu befördern, wodurch es zu Schluckbeschwerden kommen kann.

Außerdem stellen Probleme in der Speiseröhrenmotilität einen Faktor dar, der Reflux begünstigt. Umgekehrt zeigt sich Reflux jedoch auch für Probleme in der Motilität verantwortlich, da die Speiseröhre nachhaltig beschädigt wird. Dieser Teufelskreis ist ein Grund dafür, warum Reflux mit der Zeit immer schlimmer wird.

Um in den Magen zu gelangen, muss Nahrung die zwei Sphinkter der Speiseröhre passieren. Diese Sphinkter dienen gleichzeitig als Refluxbarriere. Du kannst sie dir als ein Ventil vorstellen. Bei manchen Refluxpatienten fangen die Sphinkter an, sich zu verkrampfen, um weniger Reflux durchzulassen. Diese Krämpfe können jedoch im Gegenzug Probleme beim Schlucken verursachen.2

Auch Reflux in den Atemwegen kann Schluckbeschwerden bedingen

Reflux kann nicht nur die Speiseröhre reizen, sondern in Form eines Aerosols bis in den Hals und die Atemwege aufsteigen. Dort treten als Folge unspezifische Symptome wie Schluckbeschwerden und zugleich Husten, sowie Heiserkeit auf. Da diese Symptome typischerweise nicht direkt mit Reflux in Verbindung gebracht werden, wird diese Art des Refluxes häufig als Stiller Reflux bezeichnet.

Die Aerosole des Stillen Refluxes sind nicht nur sauer, sondern führen gleichzeitig das Magenenzym Pepsin mit sich. Dieses Enzym wird weitläufig als eigentlicher Übeltäter bei Stillem Reflux angesehen und richtet die größten Schäden an. Denn die Aufgabe dieses Enzyms besteht darin, Proteine bzw. Eiweiße im Magen zu verdauen. Außerhalb des Magens geht Pepsin dieser Tätigkeit ebenfalls nach, falls der pH-Wert dafür niedrig (sauer) genug ist.3 Saurer Reflux und auch Säure aus Lebensmitteln genügt, um Pepsin im Hals und in den Atemwegen zu aktivieren.

Da die Zellen der Schleimhäute hauptsächlich aus Protein bestehen, kann Pepsin diese beträchtlich schädigen. Dadurch kommt es zu Schwellungen und Entzündungen, die Engstellen im Hals verursachen können, wodurch wiederum die Passage von Nahrung beim Schlucken behindert wird. Durch die Entzündungen kann das Schlucken äußerst schmerzhaft sein.

Diagnose von Reflux als Ursache der Symptome

Schluckbeschwerden besitzen natürlich noch andere Ursachen als Reflux. Selbst wenn die Beschwerden von Sodbrennen begleitet werden, korreliert die Stärke der Symptome nur bedingt mit der Schwere der Erkrankung.

Zur Analyse deiner Symptome kannst du auf Refluxgate den von auch von Ärzten und Forschern eingesetzten GERD-HRQL-Symptomtest durchführen. Mehr zur Behandlung von Reflux findest du hier.


Quellen

1. Martinucci I, Bortoli N de, Giacchino M, et al. Esophageal motility abnormalities in gastroesophageal reflux disease. World Journal of Gastrointestinal Pharmacology and Therapeutics. 2014;5(2):86. doi:10.4292/wjgpt.v5.i2.86

2. The mechanical model of gastroesophageal reflux: what are the most important factors in causing gastro-esophageal reflux? http://www.oeso.org/OESO/books/Vol_5_Eso_Junction/Articles/art088.html. Accessed February 2, 2020.

3. Johnston N, Dettmar PW, Bishwokarma B, Lively MO, Koufman JA. Activity/Stability of Human Pepsin: Implications for Reflux Attributed Laryngeal Disease. The Laryngoscope. 2007;117(6):1036-1039. doi:10.1097/MLG.0b013e31804154c3