Ösophagusphinkter und Stiller Reflux

Anmerkung: beim folgenden Text handelt es sich um eine Übersetzung eines englischen Interviews mit Dr. Mark Noar, einem innovativ arbeitenden amerikanischen Gastroenterologen. Das Original findest du hier in der englischen Version von Refluxgate.

Interview mit Dr. Noar:

Zwischen Magen und Atemwegen sitzen Sphinkter in der Speiseröhre (Ösophagus), die man sich wie Ventile vorstellen kann.

Diese Ösophagusspinkter dienen dazu, uns vor Reflux zu schützen.

Stiller Reflux wird durch eine Fehlfunktion mit diesen Sphinktern verursacht, oder begünstigt.

Ich habe Dr. Mark D. Noar interviewt, um einen tieferen Einblick in dieses Thema zu gewinnen.

Dr. Noar ist ein Gastroenterologe mit tiefgreifenden Kenntnissen in Bezug auf die Ursachen, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Reflux, inklusive Stillem Reflux.

Dies ist der erste Teil des Interviews. In den folgenden Teilen werden wir über die Diagnose mit pH-Überwachung, das Stretta-Verfahren und Operationen sprechen.

Teil #1 – Sphinkter und Stiller Reflux

Welche Rolle spielen die Sphinkter bei Stillem Reflux?

Dr. Mark Noar: Unser Körper hat mehrere Sphinkter in der Speiseröhre, deren Sinn darin besteht, Reflux zu stoppen.

Diese Sphinkter sind komplex, haben viele Funktionen, und stehen unter unabhängiger neurologischer Kontrolle durch den Vagus- und Zwerchfellnerv im Gehirn.

Sie arbeiten alle zusammen und sind in der Lage, den Reflux zu kontrollieren.

Stellen Sie sich die Sphinkter als Backup-Mechanismen vor. In einem Spaceshuttle haben Sie Backup-Computer und Backup-Systeme, falls die Wichtigsten ausfallen. Ihr Körper hat das Gleiche, wenn es um Reflux geht.

Im Zusammenhang mit Reflux wird oft der untere Ösophagussphinkter erwähnt. Das ist die Ventil zwischen Magen und Ösophagus. Inwieweit ist dieser Sphinkter am Stillen Reflux beteiligt?

Die Ursache für den Reflux ist ein Problem mit dem unteren Ösophagussphinkter, kurz UÖS.

Wie andere Organe in unserem Körper degeneriert dieses untere Speiseröhrenventil langsam im Laufe der Zeit. Das bedeutet, dass es sich leichter und häufiger als sonst öffnet. Infolgedessen gelangt Reflux leichter in die Speiseröhre und dann zum Kehlkopf.

Können Sie genauer erklären, wie der untere Ösophagussphinkter funktioniert?

Lange Zeit ist man davon ausgegangen, der untere Ösophagussphinkter sei ein einfacher Schließmuskel, der aus einer Muskelschicht in der Speiseröhre besteht, und den Sphinkter geschlossen hält.

Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass es nicht so einfach ist. Wir wissen heute, dass es zwei UÖS gibt, die wie Spieler in einem Team kooperieren.

Der erste ist der innere Sphinkter. Man kann ihn auch den intrinsischen Sphinkter nennen.

Der zweite ist der äußere Sphinkter. Er besteht aus den Muskeln des die Speiseröhre umgebenden Zwerchfells.

Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Es bedeutet, dass man Probleme mit verschiedenen Teilen des Sphinkters haben kann. Daher kann eine Lösung, die nur an einem der Sphinkterelemente ansätzt, das eigentliche Problem möglicherweise ungelöst lässt.

Nun gibt es eine Gemeinsamkeit: Übermäßiges Essen, oder zu häufiger Verzehr ungünstiger Lebensmittel oder Getränke führt zu einer Fehlfunktion der Sphinkter. Wenn Sie Ihren Magen überlasten, müssen Ihre Sphinkter hart arbeiten, um zu verhindern, dass ein Reflux stattfindet. Wenn Sie das oft tun, werden Ihre Sphinkter mit der Zeit schwächer und degenerieren tatsächlich.

Wie kommt es zu Reflux, wenn man geschwächte Sphinkter hat?

Der geschwächte Sphinkter kann dem Druck des Magens nicht mehr standhalten.

Sie müssen verstehen, dass der Magen normalerweise Druck aufbaut, wenn er sich zusammenzieht, um richtig zu arbeiten. Um das zu verstehen, müssen wir uns den pylorischen Sphinkter ansehen.

Der Pylorus ist der Sphinkter am Ausgang des Magens. Die Nahrung muss durch diesen hindurchgehen, um weiter verdaut zu werden. Der pylorische Sphinkter hat einen sehr engen Durchmesser. Er öffnet sich nie mehr als etwa 2 oder 3 mm. Um hindurch zu gelangen, muss das Essen also in millimetergroße Stücke zerkleinert werden.

Ihr Magen zieht sich zusammen, um Nahrung durch den Pylorus zu drücken. Aber der untere Ösophagussphinkter muss diesem Druck standhalten. Ist der UÖS zu schwach, öffnet er sich. Das Ergebnis ist ein ungehinderter Reflux.

Ein anderer Faktor kann eine verzögerte Magenentleerung sein. Der medizinische Begriff für die Krankheit ist Gastroparese. Bei bis zu 40% der Betroffenen mit Reflux kann sich der Magen einfach nicht richtig entleeren, da sich der untere Ösophagussphinkter ständig öffnet. So wird die Nahrung in die Speiseröhre und nicht in den Darm geschoben, mit der Folge von Refluxbeschwerden.

Was kann man tun, wenn die Sphinkter nicht richtig funktionieren?

Es gibt einige sehr wichtige grundlegende Maßnahmen, die Sie ergreifen können. Das Wichtigste: Sie sollten nie mehr essen, als in Ihre Hand passt.

Das ist es, worauf Ihr Magen ausgelegt ist. Um es technisch auszudrücken: ca. 750 ml Volumen an Lebensmitteln ist in Ordnung.

Wenn man in ein Restaurant geht, essen die meisten Leute nicht nur eine Handvoll.

Deshalb entwickeln so viele Menschen Reflux: Weil sie ständig die Grenzen des Verdauungssystem ausreizen.

Was bedeutet das für die Behandlung von Patienten mit Stillem Reflux?

Alles muss auf die Erhaltung des Sphinkters ausgerichtet sein.

Wir beginnen mit grundlegenden Maßnahmen: Lebensstiländerungen und Ernährungsumstellungen sind äußerst wichtig. Sie müssen ändern, wann, wie viel und was Sie essen.

Wenn das nicht klappt, können Sie es testweise Medikamenten versuchen.

Das dient dazu, den Säuregehalt zu senken. Wir können dann sehen, ob sich Ihre Symptome verbessern.

Wenn Sie gesund werden und es dabei bleibt, nachdem Ihr Arzt das Medikament abgesetzt hat, dann ist Ihr Sphinkter wahrscheinlich noch stark genug.

Ihr Körper brauchte nur eine Pause, um den Schaden zu heilen. Geht es Ihnen nicht besser, dann müssen wir etwas tun, um die Funktion Ihres unteren Ösophagussphinkters zu verbessern.

Was ist ein guter Zeitpunkt, um eine Prozedur, oder Operation des unteren Ösophagussphinkters in Betracht zu ziehen?

Tatsache ist, dass Sie sich gut fühlen können, obwohl Ihr unterer Sphinkter weiter degeneriert. Medikamente einzunehmen ist wie die Verwendung eines Pflasters. Sie können säuresenkende Protonenpumpenhemmer nehmen. Sie können verschiedenen Protonenpumpenhemmer einnehmen. Selbst wenn es funktioniert, wird der Sphinkter weiter degenerieren.

Schlussendlich werden Sie etwas unternehmen müssen. Je länger Sie warten, desto schwieriger ist es, alles in Ordnung zu bringen. Wenn wir zum Beispiel das Stretta-Verfahren durchführen, haben Patienten, die noch nicht lange Symptome hatten, die besten Ergebnisse.

Patienten, die über einen längeren Zeitraum hinweg unter schweren Symptome litten, benötigen häufig entweder eine zweite Stretta-Operation oder ein zusätzliches Verfahren wie eine Nissen-Fundoplikatio, um vollständig zu genesen.

Es gibt auch noch den oberen Ösophagussphinkter. Das ist der Sphinkter zwischen Speiseröhre und Kehlkopf. Welche Rolle spielt er bei Stillem Reflux?

Der obere Ösophagussphinkter ist normalerweise stärker als der untere …das erschwert das Öffnen, um den Kehlkopf und die Atemwege zu schützen.

Manchmal verschlimmert es sich bei Patienten mit Stillem Reflux und der Sphinkter wird reaktiv und noch enger, oder spastischer, um vor anhaltendem Reflux zu schützen.

Wenn Flüssigkeit aufsteigt und versucht in den Rachen zu gelangen, wird der Sphinkter enger, und der Rachen schließt sich. Aber wenn er gasförmig auftritt, ist es viel schwieriger, ihn vollständig daran zu hindern, aufzusteigen. Gas ist viel schwieriger zu stoppen als Flüssigkeit.

Was passiert, wenn der Reflux durch den oberen Ösophagussphinkter dringt?

Wenn der Reflux den oberen Ösophagussphinkter passiert, kann er überall hin. Das ist der Beginn von Atemwegsreflux.

Eine Aufstellung der verschiedenen Teile der oberen Atemwege

Er kann in den Kehlkopf, die Nasenwege, die Eustachischen Röhren, die Ohren, die Nebenhöhlen, die Bronchien oder den gesamten Halsbereich im Allgemeinen gelangen.

Beim Atemwegsreflux dreht sich alles um Pepsin. Pepsin kommt in aerosolisierter Form vor, was es so schädlich macht. So gelangt es in die Nase, die Ohren und die Lunge, weil es nicht flüssig ist.

Ist dieses Wissen unter den Ärzten allgemein bekannt?

Reflux im Allgemeinen wird in der medizinischen Fachwelt nur unvollständig verstanden.

Dies liegt daran, dass ein Großteil der neueren Ideen, der unterstützenden Literatur und der Lehre, die in den letzten 10-15 Jahren im Bereich Reflux stattgefunden haben, übersehen oder ignoriert wurde.

Befragen Sie Ärzte nach der Ursache für Reflux, werden fast alle von ihnen erwidern: Es liegt an der Säure.

Aber das ist nicht richtig.

Es ist unmöglich, nur Säure zu refluxen. Alles, was in Ihrem Magen ist, wird gerefluxt. Einschließlich des Pepsins, das einen Großteil der Schäden bei Stillem Reflux ausmacht.

Kann Stiller Reflux zu einer chronischen Entzündung führen, die nach einer Operation nicht mehr zur Normalität zurückkehrt? So dass Sie in einen Teufelskreis geraten, der nicht aufhört – auch wenn der Reflux weg ist?

Sobald Sie den Atemwegsreflux gestoppt haben, hören die Symptome der Krankheit auf, es sei denn, es ist etwas anderes, das die Reizung verursacht.

Es kann mehrere Gründe für Irritationen geben, einschließlich Reflux, Allergien oder Nervenverletzungen.

Einige Menschen haben tatsächlich Allergien, und das verursacht chronische Entzündungen.

Sie müssen zuerst den Reflux beheben und dann den Rest.

Ende von Teil #1 des Interviews

Das Interview mit Dr. Mark Noar war vollgepackt mit nützlichen Informationen.

Da das Gespräch lang war, habe ich es in mehrere thematische Teile aufgeteilt. Die nächsten Teile behandeln die LPR-Diagnose mit Restech pH-Überwachung und das Stretta-Verfahren.