Stiller Reflux pH-Test mit Restech

Anmerkung: beim folgenden Text handelt es sich um eine Übersetzung eines englischen Interviews mit Dr. Mark Noar, einem innovativ arbeitenden amerikanischen Gastroenterologen. Das Original findest du hier in der englischen Version von Refluxgate.

Interview mit Dr. Noar:

Die meisten Reflux-Betroffenen werden zur Diagnose ihres Stillen Reflux einer pH-Metrie unterzogen.

Allerdings haben die meisten von ihnen keine Ahnung, wie die Ergebnisse zu interpretieren sind. Gleichzeitig haben viele Patienten das Gefühl, dass sich ihr Arzt nicht die Zeit genommen hat, die Ergebnisse richtig zu erklären.

Daher könnte es hilfreich sein, mehr darüber zu erfahren, wie man diese Ergebnisse selbst interpretieren kann.

Ich habe deshalb mit Dr. Mark Noar über dieses Thema gesprochen. Er führt regelmäßig pH-Tests zur Diagnostizierung von Stillem Reflux durch. In unserem Gespräch konzentrieren wir uns auf pH-Sonden der Firma Restech, welche die für die Messung bei Stillem Reflux am meisten eingesetzte Sonde produzieren.

Dies ist der zweite Teil des Interviews. Im ersten Teil sprachen wir über die Rolle der Sphinkter bei Stillem Reflux. Im dritten Teil werden wir über das Stretta-Verfahren und die Operationen im Allgemeinen sprechen.

Teil #2 – pH-Tests bei Stillem Reflux

Wie setzen Ärzte die pH-Überwachung zur Stillen Reflux-Diagnose ein?

Dr. Mark Noar: Ärzte reden immer von pH-Werten – dass ein sehr niedriger pH-Wert bedeutet, dass Sie Reflux haben und nur dann.

Aber ganz so einfach ist es nicht.

Manchmal ist bei der Durchführung einer pH-Messung nicht feststellbar, dass der pH-Wert niedrig ist, oder oft genug fällt, um sagen zu können, dass ein Reflux vorliegt .

Stattdessen wollen sie Ihnen Antidepressiva geben, aber nicht weil sie denken, dass Sie depressiv oder verrückt sind, sondern weil Antidepressiva das Schmerzempfinden herabsetzen.

Sie nennen Sie hypersensibel, was jedoch nicht der Fall ist.

Ihr Reflux hat einfach einen geringeren Säuregehalt, findet dafür aber die ganze Zeit statt. Trotz des häufigen Refluxes erreichen Sie aber eben nicht diese definierte pH-Schwelle, ab der Mediziner Reflux diagnostizieren. Und somit stempeln die Ärzte Sie als überempfindlich ab und ignorieren die Tatsache, dass Sie nunmal diese Symptome haben.

Ich werde Ihnen eine sehr kurze Anekdote erzählen.

Es gab da eine Patientin, die an einer bekannten Universitätsklinik vorstellig wurde. Die pH-Kontrolle zeigte, dass sie Reflux hatte, aber nur 40 Mal. Jedes Mal, wenn sie Reflux hatte, drückte sie einen Knopf, der anzeigte, dass sie den Reflux spürte.

Ihr wurde von ihrem berühmten Arzt gesagt, dass sie, weil sie nur 40 Mal refluxte, nur überempfindlich ist und kein echter Reflux vorliegt. Ihr wurde geraten, einen Psychologen aufzusuchen.

Dies ist etwa so, als ob man sagen würde, dass die Anzahl der Refluxereignisse mindestens 91 bei einem pH-Wert unter 4 betragen haben müsse, weil sonst kein echter Reflux stattgefunden habe. Das ist fast wie eine Aussage, dass man jemanden 91 Mal auf den Kopf schlagen muss, bevor man akzeptiert, dass er auf den Kopf getroffen wurde.

Nun, das ist ein sehr brachiales Beispiel, aber so etwas einem Patienten zu sagen, der an Reflux leidet, ist schon brutal, weil man seine Symptome beiseite schiebt und den Wirkmechanismus dieser Krankheit ignoriert. Alle Reflux-Betroffenen sollten gleich behandelt werden. Es geht nicht darum, ob jemand den Reflux einmal oder hundertmal durchmacht. Sie sagen einem, dass sie Schmerzen haben. Das ist real. Man detektiert Säure in ihrer Speiseröhre. Man muss sich von dem Gedanken der Quantifizierung lösen und beginnen zu verstehen, dass schon eine einzelne Episode für viele zu viel sein kann, wenn sie empfindlich für Reflux sind.

Ärzte wollen Ereignisse quantifizieren, damit sie Patienten einer Gruppe zuordnen können. Passt die Anzahl der Symptome nicht gut in die Gruppe, werden Sie nicht effektiv behandelt.

Ich möchte mit Ihnen speziell über Restech sprechen. Diese Sonden werden immer häufiger zur Diagnose von Stillem Reflux durch Überwachung des pH-Wertes eingesetzt. Worin besteht der Unterschied zwischen Restech-Sonden und anderen Geräten?

Herkömmliche pH-Sonden messen den pH-Wert in der Speiseröhre. Sie stellen nicht fest, was im Kehlkopf passiert. Bei Stillem Reflux geht es darum, nach aufsteigendem Gas zu suchen, nicht so sehr nach Flüssigkeit.

Außerdem können die üblichen Sensoren manchmal austrocknen und dann erhält man keine guten Messwerte.

Die Restech-Sonde bleibt aufgrund ihrer Technologie feucht. Dadurch ist es möglich, sowohl Flüssigkeit als auch Gas zu messen, was andere Sonden nicht können. Bereits eine geringe Menge an Flüssigkeit lässt den Sensor anschwellen, so dass er sowohl Flüssigkeit als auch Gas messen kann.

Können Sie mir ein Beispiel dafür geben, wie die Ergebnisse einer Restech-Messung aussehen?

So sieht die Grafik einer typischen Restech-pH-Messung aus. Sie stammt von einem realen Patienten.

Ein Graph von einer Messung mit Restech

Die grüne Farbe zeigt den normalen pH-Bereich des Kehlkopfes: 6,5 bis knapp 8. Alles darüber und darunter sind entweder Reflux-Episoden von Säure oder Galle, oder Phasen, in denen der Patient eine saure Flüssigkeit getrunken hat.

Diese wirklich kleinen Spitzen treten auf wenn der Patient etwas säurehaltiges trinkt. Die breiteren Bereiche sind Refluxepisoden im Bereich des Kehlkopfs. Sie dauern nicht nur ein oder zwei Sekunden, sondern sind länger. Die Episode in der Nacht gegen 4 Uhr morgens dauerte etwa 45 Minuten.

Dieser türkisfarbene Balken unten zeigt an, wann der Patient geschlafen hat. Tagsüber findet also nicht viel Reflux statt, aber wenn sich der Patient hinlegt, wird ein Abfall des pH-Wertes bis auf 4 erkennbar – und das über einen sehr langen Zeitraum. Stellen Sie sich vor, Sie haben 45 Minuten, in denen der pH-Wert unter 4,0 liegt, und Sie wissen es nicht. Das ist die Ursache für viele Krankheiten.

Sie erhalten auch einen Bericht, der Ihnen eindeutige Werte anzeigt.

Während 30% der Schlafenszeit dieses Patienten lag der pH-Wert unter 6,5. Das bedeutet, dass während 30% der Zeit, in der dieser Patient schlief, sein Kehlkopf ein Säurebad nahm.

Was man verinnerlichen muss, ist, dass selbst eine kleine Anzahl von Ereignissen ernsthafte Probleme verursachen kann, wenn sie nur lange genug dauern. Als Dr. Koufman zum ersten Mal das Stiller Reflux-Konzept präsentierte, legte sie fest, dass die zur Erzeugung von Stillen Reflux erforderliche Anzahl Refluxepisoden im Kehlkopf dreimal pro Woche beträgt. Das ist erstaunlich, denn dieser Patient hatte 12 Vorfälle, die über fünf Minuten dauerten – in nur einer Nacht. Daran kann man erkennen, warum solche Menschen Symptome entwickeln.

Der Bericht stellt einem auch Werte zur Verfügung, die als RYAN-Scores bezeichnet werden. Sie geben Informationen darüber, ob ein Patient ein guter Kandidat für eine Refluxprozedur, wie eine Nissen-Fundoplikatio, wäre.

Interessant. Wenn Sie sich diesen Bericht ansehen, als wie ausgeprägt würden Sie den Stillen Reflux dieser Person bezeichnen?

Diese Person hat sehr starken Stillen Reflux. Es handelt sich um einen Patienten von mir. Das ist jemand, der ständig hustet, sich ständig Räuspern muss und Episoden von Bronchitis hat.

Das sind die Ergebnisse eines Patienten, nachdem wir ihn mit Medikamenten behandelt haben:

Die Messung sieht mit Medikamenten zwar weitaus besser aus, jedoch misst die pH-Metrie nur Säure. Jedoch refluxen sie nicht nur Säure, sondern auch Pepsin, was die eigentliche Ursache für Schäden bei Stillem Reflux ist.

Das heißt, obwohl der pH-Test mit Medikamenten bessere Resultate liefert, werden nach wie vor Schäden durch Pepsin verursacht.

Wie wirken sich PPIs auf die Stillen Reflux-Symptome aus?

Der Patient fühlt sich für eine gewisse Zeit besser, was man bei vielen Patienten, die über längere Zeit mit Säureblockern behandelt werden, ob mit Stillem Reflux oder Standardreflux, beobachtet.

Sie fühlen sich eine Weile gut und dann ganz plötzlich kehren ihre Symptome zurück. Weil alles, was wir unternommen haben darin bestanden hat, die Säure am Aufstieg zu hindern, aber sie refluxen immer noch Pepsin. So bekommen sie immer noch eine Entzündung. Sie wird nur geschwächt.

Zurück zu dem, was die Stillen Reflux-Symptome verursacht: beim Reflux wird das Pepsin durch saure Lebensmittel, oder durch hochgekommene Säure reaktiviert. Aufgrund der PPIs kommt nicht viel Säure aus dem Magen nach oben. Aber man trinkt oder isst trotzdem Säurehaltiges. Es dauert länger, bis man Symptome sieht, da weniger Säure da ist, um das Pepsin zu aktivieren. Man fühlt sich für einen gewissen Zeitraum besser, aber irgendwann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis das Pepsin durch Säure in der Nahrung ausreichend aktiviert wird.

Wo wir gerade über die Säure im Reflux sprechen, was ist ein alkalischer Reflux?

Hier ist ein Beispiel für alkalischen Reflux:

Diese Messung wurde an einem mit Medikamenten behandelten Patienten durchgeführt, der noch immer reichlich Stille Reflux-Symptome aufwies. Was man hier sieht ist, dass der pH-Wert vielfach über 8 liegt und auf 9 ansteigt. Dies ist eindeutig alkalischer Reflux.

Sehr interessant. Einige meiner Leser geben an, dass sie das haben, aber ich habe es selbst noch nie gesehen. Was passiert beim alkalischen Reflux?

Wenn Sie einen Säureblocker einnehmen, ist keine, oder nur sehr wenig Säure vorhanden.

Allerdings haben sie Gallenflüssigkeit im Magen.

Galle ist alkalisch. Bei säureblockenden Medikamenten refluxen Sie immer noch Galle, was in einer alkalischen pH-Messung wie in der Abbildung resultiert. Dies ist ein großartiges Beispiel für alkalischen Reflux. Leider versagen viele Ärzte beim Erkennen von alkalischem Reflux, weil sie glauben, dass Säure das Einzige ist, was Refluxbeschwerden verursacht. Galle reizt ebenfalls die Schleimhäute.

Alkalischer Reflux ist typisch für Patienten, bei denen die Gallenblase entfernt wurde. Die Gallenblase speichert Gallenflüssigkeit. Wenn sie weg ist, dann muss die Galle woanders hingehen… zum Beispiel in den Magen.

Eine ganz andere Frage: Wie sieht es mit der Platzierung der Restechsonde aus? Ist die Platzierung schwierig?

Es ist schwer, es falsch zu platzieren. Sie bitten den Patienten, seinen Mund zu öffnen. Dann sollten Sie hinten im Rachen das blinkende Licht der Sonde sehen.

Kann man das Sondenlicht im geöffneten Mund des Patienten nicht sehen, liegt die Sonde entweder zu hoch oder zu niedrig.

In der Regel wird die pH-Messung 24 Stunden lang durchgeführt. Gibt es einen Grund, warum man die Messdauer auf über 24 Stunden verlängern würde?

Es wäre ungewöhnlich.

Es könnte nützlich sein, wenn der Patient am ersten Tag keinen Reflux hatte, aber dann am zweiten Tag. Vielleicht findet man also etwas heraus, was in 24 Stunden nicht erkennbar gewesen wäre. Aber das ist selten.

Welchen Unterschied macht die Kompetenz der Person, die den Bericht auswertet?

Die alte Restech-Software erforderte Geschicklichkeit.

Die neue Restech-Software, bei der alles nach pH-Zonen aufgeschlüsselt ist, ist für den Benutzer sehr einfach nachzuvollziehen.

Der große Unterschied liegt darin, dass man es anders interpretieren muss, als die üblichen pH-Messungen für die Speiseröhre – wie es die meisten Gastroenterologen bei Standard-pH-Überwachungen tun. Bei einem Standardreflux der Speiseröhre sind die Intervalle kurz. Mit der Restech-Messung suchen Sie stattdessen nach diversen Hinweisen. Speziell bei Stillem Reflux sind die Peaks gering und sehr lang. Wenn Restech für Sie also etwas Neues ist und Sie bislang pH-Sonden für die Speiseröhre verwendet haben, müssen Sie die Daten anders interpretieren.

Aber meines Erachtens ist die neue Restech-Software sehr einfach zu verstehen und zu interpretieren. Also sollte jeder in der Lage sein, damit umzugehen.

Ende von Teil #2 des Interviews

Das Interview mit Dr. Mark Noar war vollgepackt mit nützlichen Informationen.

Da das Interview sehr lang war, habe ich es in mehrere Teile aufgeteilt. Der erste Teil handelte von den Sphinktern. Der nächste Teil behandelt das Stretta-Verfahren und Operationen im Allgemeinen.