Symptome einer Speiseröhrenentzündung

Eine Refluxösophagitis (Speiseröhrenentzündung) ist die Folge von Reflux – mit Sodbrennen als typischstem Symptom. Trotz des Begriffs wird Sodbrennen jedoch nicht immer als „Brennen“ wahrgenommen, sondern kann sich auch anders äußern. Reflux ist mit einer Reihe weiterer Symptome assoziiert.

Wie entstehen die Symptome einer Speiseröhrenentzündung?

Bei Reflux handelt es sich um ein aggressives Gemisch aus Säure, Enzymen und Galle, welches das Innere der Speiseröhre reizt. Während der Magen gegen diese Substanzen gut geschützt ist, ist die Speiseröhre nicht darauf ausgelegt, ständig mit saurem Reflux in Kontakt zu kommen.

Bei regelmäßigem Reflux entzündet sich die Speiseröhre. Gleichzeitig werden die Schmerzrezeptoren im Inneren der Speiseröhre sensibilisiert. Durch diese Sensibilisierung verursachen auf einmal bereits kleine Mengen an Reflux das typische Sodbrennen. Akuter Reflux ist für gesunde Menschen in der Regel nicht spürbar, während manche chronische und sensibilisierte Refluxpatienten bereits leichten Reflux spüren können. Bei manchen Personen sind die Schmerzrezeptoren so sensibel, dass sie starke Symptome haben, obwohl für den Arzt bei einer Speiseröhrenspiegelung nicht einmal eine sichtbare Entzündung vorliegt.1

Mit einer Speiseröhrenentzündung assoziierte Symptome

1. Sodbrennen

Die Speiseröhre verläuft vom Hals bis zum Magen. Sie verläuft hinter dem Brustbein und endet circa in Höhe der Brust. Kurz bevor sie in den Magen mündet, macht sie einen kleinen Bogen nach links.2 Dadurch wird das Sodbrennen oft in der Herzgegend wahrgenommen, wodurch es leicht mit Herzbeschwerden verwechselt wird.

2. Schmerzen, Druck oder Stechen in der Brust

Die Nahrung wird in wellenförmigen Bewegungen durch die Speiseröhre in Richtung Magen transportiert. Diese Beweglichkeit der Speiseröhre nennt sich Motilität.3 Die Speiseröhrenmotilität schützt gegen Reflux, da sie hilft, den Mageninhalt zurück in den Magen zu befördern. Umgekehrt kann Reflux die Speiseröhre schädigen und somit die Motilität beeinträchtigen. Deswegen geht Reflux oftmals mit einer gestörten Speiseröhrenmotilität einher. Ist diese gestört, zieht sich die Muskulatur der Speiseröhre krampfartig zusammen, anstatt in einer gleitenden Wellenbewegung zu harmonieren. Dadurch kommt es zu krampfartigen Symptomen, die sich als Druck, Schmerzen, oder Stechen äußern können.4

3. Probleme beim Schlucken

Ist die Motilität der Speiseröhre gestört, so wird auch der Schluckprozess negativ beeinflusst, was Schluckbeschwerden verursachen kann.4

4. Völlegefühl

Eine verzögerte Magenentleerung, die sogenannte Gastroparese, ist eine häufige Ursache von Reflux und der daraus folgenden Speisröhrenentzündung.5 Eine Gastroparese führt außerdem zu Völlegefühl.

5. Übelkeit

Wenn Reflux mit Geschmacksrezeptoren in Mund und Speiseröhre in Kontakt kommt, kann er die Geschmackwahrnehmung beeinflussen. Bei Menschen, die empfindlich auf bestimmte Gerüche und Geschmacksrichtungen reagieren, kann dies Übelkeit auslösen.6

Außerdem geht Reflux meist mit anderen Verdauungsproblemen einher, wie die bereits erwähnte Gastroparese. Auch diese Beschwerden können Reflux sowie Übelkeit verursachen.5

6. Saures und häufiges Aufstoßen

Reflux kann bis in den Hals und in die Atemwege aufsteigen. Meist ist das nicht unmittelbar spürbar, da es sich um kleinste Mengen handelt. Auf Dauer können jedoch Symptome von Atemwegsreflux entstehen. Bei besonders starkem Reflux bis in den Hals, oder dafür empfindlichen Personen, wird der Reflux allerdings bewusst als saures Aufstoßen wahrgenommen. Das kann sich wie ein plötzlicher saurer Geschmack im Mund anfühlen.

Behandlung der Symptome einer Speiseröhrenentzündung

Um die Speiseröhrenentzündung zu behandeln und die Symptome zu lindern, muss der zugrunde liegende Reflux unter Kontrolle gebracht werden. In den meisten Fällen hilft eine Anpassung der Ernährung, die Erkrankung in Schach zu halten.

In meinem Buch „Schluss mit Sodbrennen“ erfährst du genau, wie du die Beschwerden schnellstmöglich loswirst.


Quellen

1. Lu C-L. Silent Gastroesophageal Reflux Disease. Journal of Neurogastroenterology and Motility. 2012;18(3):236-238. doi:10.5056/jnm.2012.18.3.236

2. Speiseröhre: Aufbau und Funktion – NetDoktor. https://www.netdoktor.de/anatomie/speiseroehre/. Abgerufen am 2. Februar 2020.

3. Martinucci I, Bortoli N de, Giacchino M, et al. Esophageal motility abnormalities in gastroesophageal reflux disease. World Journal of Gastrointestinal Pharmacology and Therapeutics. 2014;5(2):86. doi:10.4292/wjgpt.v5.i2.86

4. The mechanical model of gastroesophageal reflux: What are the most important factors in causing gastro-esophageal reflux? http://www.oeso.org/OESO/books/Vol_5_Eso_Junction/Articles/art088.html. Abgerufen am 2. Februar 2020.

5. Noar MD, Noar E. Gastroparesis associated with gastroesophageal reflux disease and corresponding reflux symptoms may be corrected by radiofrequency ablation of the cardia and esophagogastric junction. Surgical Endoscopy. 2008;22(11):2440-2444. doi:10.1007/s00464-008-9873-4

6. Kabadi A, Saadi M, Schey R, Parkman HP. Taste and Smell Disturbances in Patients with Gastroparesis and Gastroesophageal Reflux Disease. Journal of Neurogastroenterology and Motility. 2017;23(3):370-377. doi:10.5056/jnm16132