Schmerzen und Druck in der Brust durch Reflux

Als typisches Symptom von Reflux gilt in erster Linie Sodbrennen. Sodbrennen entsteht, wenn saurer Mageninhalt in Richtung Speiseröhre aufsteigt und diese reizt, was eine direkte Folge von Reflux darstellt.

Reflux macht sich jedoch nicht ausschließlich durch Sodbrennen bemerkbar, sondern kann auch Schmerzen und Druck in der Brust verursachen. Solche Symptome sind jedoch nicht zwingend auf Reflux zurückzuführen und können andere Ursachen wie zum Beispiel Herz- oder Lungenprobleme, sowie Muskelverspannungen haben, was zu Verunsicherung bei Betroffenen führen kann.

So äußern sich durch Reflux bedingte Schmerzen in der Brust

  • Stechen in der Brust
  • Druck auf der Brust
  • Verkrampfungen
  • Kloßgefühl
  • Ziehender Schmerz im Brustbereich
  • Schmerzen im Brustbein

Die Symptome verspüren Betroffene meist leicht oberhalb des Magens. Da die Speiseröhre, bevor sie in den Magen mündet, einen Bogen nach links macht, treten die Schmerzen nicht unbedingt mittig, sondern können leicht nach links versetzt auftreten.1 Da sich das Herz sehr nahe befindet, ist offensichtlich, warum man die Schmerzen leicht mit Herzbeschwerden verwechseln kann. Aus dem Grund ist auch der englische Begriff für Sodbrennen „heartburn“, was „Herzbrennen“ bedeutet. Die Beschwerden können sich zudem entlang der Speiseröhre bemerkbar machen und strahlen manchmal weiter im Körper aus. Sie können bei manchen Betroffenen auch Rückenschmerzen ähneln.

Wie verursacht Reflux Druckgefühle und Schmerzen in der Brust?

Bei der Speiseröhre handelt es sich außerdem nicht um einen Schlauch, durch den das Essen einfach durchfällt. Vielmehr wird verspeiste Nahrung aktiv mithilfe von wellenförmigen Bewegungen in Richtung Magen transportiert. Auf ähnliche Art und Weise gelangt auch störender Reflux von der Speiseröhre zurück in den Magen.

Diese Beweglichkeit der Speiseröhre nennt sich Motilität.2

Probleme mit der Speiseröhrenmotilität können Refluxsymptome wie Sodbrennen begünstigen, da der Reflux folglich länger in der Speiseröhre bleibt und diese somit länger reizen kann. Umgekehrt kann Reflux allerdings auch die Speiseröhre nachhaltig schädigen und Probleme mit der Motilität überhaupt erst verursachen. Dadurch wird unbehandelter Reflux mit der Zeit immer schlimmer.

Außer für Sodbrennen zeigen sich Störungen der Speiseröhrenmotilität zugleich für weitere Leiden verantwortlich: Sie sorgen etwa dafür, dass sich die Speiseröhrenmuskulatur krampfartig zusammenzieht, anstatt in einer gleitenden Wellenbewegung zu harmonieren. Daraufhin entstehen Krämpfe und ein Druckgefühl.

Außerdem kann sich der Körper zu einem Schutzreflex gezwungen sehen, bei dem sich der untere Ösophagussphinkter (UÖS), das Ventil am unteren Ende der Speiseröhre, besonders stark zusammenzieht, um weiteren Reflux zu verhindern. Dies kann ebenfalls krampfartige Symptome zur Folge haben.3

Diagnose von Reflux als Ursache der Symptome

Wie bereits erwähnt, gehen Schmerzen und Druck in der Brust nicht immer auf Reflux zurück – die Ursachen können äußerst vielfältig sein. Selbst wenn es zusätzlich zu Sodbrennen kommt, sind die Symptome alleine kein guter Indikator für eine Refluxdiagnose. Denn die Stärke der Symptome korreliert nur bedingt mit der Schwere der Erkrankung.

Mit folgenden Tests kann Reflux diagnostiziert werden:

  • Manometrie: misst den Druck in der Speiseröhre sowie den Druck der Ösophagussphinkter4
  • 24h pH-Messung: misst den pH-Wert oberhalb des unteren Ösophagusspinkters5
  • Magenspiegelung: dient dazu, den Magen optisch zu untersuchen6
  • Impedanzmessung: misst Druckveränderungen in der Speiseröhre und liefert Informationen darüber, ob sich etwas (z. B. Reflux) in der Speiseröhre befindet

Behandlung von durch Reflux verursachten Schmerzen in der Brust

Um die Schmerzen in der Brust loszuwerden, muss die Ursache der Symptome, nämlich der Reflux, behandelt werden. In den meisten Fällen hilft eine Anpassung der Ernährungsgewohnheiten, den Reflux unter Kontrolle zu bringen. Eine Refluxoperation erweist sich nur in seltenen, schwerwiegenden Fällen notwendig.

Das Buch „Schluss mit Sodbrennen“ geht ausführlich darauf ein, mit welchen Maßnahmen du Reflux und die damit assoziierten Symptome schnellst möglichst wieder loswirst.


Quellen

1. Speiseröhre: Aufbau und Funktion – NetDoktor. https://www.netdoktor.de/anatomie/speiseroehre/. Accessed February 2, 2020.

2. Martinucci I, Bortoli N de, Giacchino M, et al. Esophageal motility abnormalities in gastroesophageal reflux disease. World Journal of Gastrointestinal Pharmacology and Therapeutics. 2014;5(2):86. doi:10.4292/wjgpt.v5.i2.86

3. The mechanical model of gastroesophageal reflux: <BR>what are the most important factors in causing gastro-esophageal reflux? http://www.oeso.org/OESO/books/Vol_5_Eso_Junction/Articles/art088.html. Accessed February 2, 2020.

4. Mello M, Gyawali CP. Esophageal Manometry in Gastroesophageal Reflux Disease. Gastroenterology Clinics of North America. 2014;43(1):69-87. doi:10.1016/j.gtc.2013.11.005

5. Foroutan M, Zojaji H, Ehsani MJ, Darvishi M. Advances in the Diagnosis of GERD Using the Esophageal pH Monitoring, Gastro-Esophageal Impedance-pH Monitoring, And Pitfalls. Open Access Macedonian Journal of Medical Sciences. 2018;6(10):1934-1940. doi:10.3889/oamjms.2018.410

6. Gastroscopy – NHS. https://www.nhs.uk/conditions/gastroscopy/. Accessed January 30, 2020.