Liste mit 11 Lebensmitteln, welche am häufigsten stillen Reflux auslösen

Letzte Aktualisierung:
7. Februar 2024

pixelart collage von verschiedenen Refluxauslösern

Patienten reagieren verschieden auf Nahrungsmittel. Manche Lebensmittel sind jedoch besonders häufige Auslöser bei stillem Reflux.

Stiller Reflux Lebensmittelliste mit Prozentzahlen

Die Prozentzahlen drücken jeweils aus, für welchen Personenanteil das entsprechende Lebensmittel einen Refluxauslöser darstellt. So reagieren beispielsweise 80 % der Betroffenen auf Alkoholkonsum mit stillem Reflux.

  • 85 % Erfrischungsgetränke und saure Säfte: Praktisch immer viel zu sauer bei stillem Reflux, wie Cola, Fanta, Sprite, Eistee und Orangensaft.
  • 80 % Alkohol: Bier, Schnaps und Wein, besonders in Übermaß, besonders abends.
  • 70 % Frittiertes Essen: insbesondere wenn im Übermaß verzehrt, wie bei den meisten Fast-Food-Ketten üblich.
  • 67 % Schokolade
  • 60 % Zwiebeln: Insbesondere scharfe Zwiebeln und rohe Zwiebeln – gekochte oder gedünstete Zwiebeln sind meist besser verträglich
  • 50 % Pfeffer
  • 50 % scharfe Paprikaschoten & Chilischoten
  • 40 % Bestimmte Nüsse: insbesondere Cashewnüsse, Macadamianüsse und Erdnüsse. Mandeln, Pistazien und Walnüsse werden besser vertragen.
  • 40 % Knoblauch: Das Fleisch des Knoblauchs selbst scheint das Hauptproblem, weniger Knoblauchsalz, Aroma, oder -pulver
  • 35 % Tomaten, insbesondere Soßen und Konzentrate: Frische Tomaten sind im Allgemeinen besser als vorgefertigte Tomatensoßen
  • 20 % Kaffee: nicht Koffein ist das Hauptproblem, sondern andere Inhaltsstoffe in der Kaffeebohne (wie Theobromin). In der Regel benötigt es große konzentrierte Mengen an Koffein (beispielsweise aus Energy-Drinks), um durch das Koffein selbst Reflux zu verursachen. Tee wird in der Regel gut vertragen.
Diese Zahlen basieren auf der klinischen Erfahrung der an Refluxgate mitwirkenden Experten, sowie meinen Unterhaltungen der letzten 10 Jahren mit Lesern und deren Erfahrungen. Es handelt sich um Schätzungen, nicht um wissenschaftlich ermittelte harte Daten​.

Generell kommt es auch immer auf die Menge an. Eine kleine Prise Pfeffer in der Suppe wird weniger stillen Reflux verursachen, als ein scharf mit Pfeffer gewürzte Speise.

Wie du die Liste mit den Lebensmitteln verwenden solltest

Meiner Erfahrung nach kann am Anfang sehr schwierig sein zu priorisieren, welche Lebensmittel man vermeiden sollte. In einer idealen Welt würde man einfach alle potenziellen Refluxtrigger komplett aus der Ernährung verbannen, aber das ist ziemlich anstrengend und wenig realistisch.

Zudem reagieren Menschen ohnehin nicht gleich auf Refluxauslöser. Es wird zwar oft empfohlen, bestimmte Nahrungsmittel kategorisch zu vermeiden. Aber viele dieser Lebensmittel stellen für dich vermutlich gar kein großes Problem dar und du schränkst dich umsonst beim Kochen ein.

Die Auflistung soll dir daher eine Idee liefern, für welchen Anteil der Betroffenen von stillem bestimmte Lebensmittel ein Problem darstellen. So kannst du selbst entscheiden, welche Lebensmittel du in deiner Ernährungsumstellung priorisieren willst. Das macht auch zu Beginn der Diät die Suche nach Rezepten einfacher, da du etwas flexibler bist.

Weiter in die Tiefe gehende Informationen zur Ernährung bei stillem Reflux findest du in meinem Onlinekurs zum stillen Reflux.

Über den Autor

Gerrit Sonnabend

Gerrits Sonnabends beruflicher Hintergrund ist in der qualitativen Forschung und Data-Science. Er hatte selbst starken Reflux. Hier kannst du mehr zu Gerrit erfahren.