Hilfe bei ständigem oder starkem Sodbrennen

Sodbrennen entsteht, wenn saurer Mageninhalt (oder Reflux) in Richtung Speiseröhre aufsteigt und diese reizt. Viele Leute leiden an gelegentlichem Sodbrennen, das oftmals auf einen konkreten Auslöser zurückzuführen ist, wie zum Beispiel auf eine große, fettige Mahlzeit.

Starkem, oder ständigem Sodbrennen über einen längeren Zeitraum hinweg liegt hingegen meist eine Refluxösophagitis (Speiseröhrenentzündung) zugrunde. Bei Reflux handelt es sich um ein aggressives Gemisch aus Säure und Magenenzymen, das die Speiseröhre reizen kann. Tritt Reflux zudem regelmäßig stark, oder in kurzen Abständen auf, kann sich die Speiseröhre entzünden, oder überempfindlich werden. Diese chronische Erkrankung ist unter dem Namen gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) bekannt.

Bei chronischem Sodbrennen reicht es nicht aus, einzelne Auslöser zu vermeiden. Auch eine medikamentöse Behandlung erweist sich für gewöhnlich als wenig zielführend, da diese zwar die Symptome lindern kann, aber nicht den Reflux selbst vermindert.

Deshalb muss oftmals eine Kombination verschiedener Maßnahmen angewandt werden, um die Erkrankung erfolgreich zu behandeln. Folgende Behandlungsansätze helfen erwiesenermaßen, wenn du unter ständigem oder starkem Sodbrennen leidest:

Identifizierung und Beseitigung von Auslösern

  • Körperliche Ursachen: Übergewicht1, geschwächte Ösophagussphinkter2 (Speiseröhrenventile, die eine wichtige Refluxbarriere darstellen) oder ein Zwerchfellbruch3 sind Risikofaktoren für Sodbrennen.
  • Ernährungsbedingte Ursachen: Refluxfördernde Essgewohnheiten können auf den unteren Ösophagussphinkter wirken und somit Reflux begünstigen.4
  • Medikamentöse Ursachen: Manche Medikamente wie zum Beispiel Schmerzmittel und Antidepressiva wirken auf das Verdauungssystem, oder auf die Ösophagussphinkter, wodurch sie bei andauernder Einnahme das Risiko für Reflux erhöhen.5
  • Psychische Ursachen: Stress sowie andere Faktoren können Reflux verstärken, gelten aber in der Regel nicht als einzige Auslöser.6

Bekämpfung von starkem Sodbrennen durch eine Anpassung der Essgewohnheiten

Unabhängig davon, ob refluxfördernde Essgewohnheiten die Ursache für das Sodbrennen darstellen, lässt sich Reflux mit einer Ernährungsumstellung in den meisten Fällen unter Kontrolle bringen.

Zum einen solltest du dir angewöhnen, kleinere Portionen zu essen. Denn je voller der Magen ist, desto höher wird auch der Druck, der von unten gegen den unteren Ösophagussphinkter (UÖS) wirkt.

Darüber hinaus solltest du den Zeitpunkt deiner Mahlzeiten besser planen: Essen vor dem Sport oder am späten Abend kann Reflux auslösen und bereits bestehende Leiden verschlimmern.

Zudem sind gewisse Nahrungsmittel als Refluxauslöser bekannt. Dazu gehören fettreiche Lebensmittel (insbesondere frittiertes Essen), Kaffee, Schokolade und Alkohol.7,8,9,10 Wer unter ständigem Sodbrennen leidet, sollte diese Genussmittel so gut wie möglich vermeiden.

Auch saure Lebensmittel solltest du meiden, denn Säure aus der Nahrung kann die Speiseröhre zusätzlich reizen.

Refluxoperationen: Letzte Maßnahme für schwerwiegende Fälle

Eine Refluxoperation erweist sich nur in seltenen, schwerwiegenden Fällen als notwendig, bei starkem, oder ständigen Sodbrennen. Da ein chirurgischer Eingriff immer das Risiko für Komplikationen mit sich bringt, ist diese Option nur dann zu empfehlen, wenn alle anderen Maßnahmen bereits erfolglos getestet wurden.

Die etablierteste Operation bei Sodbrennen ist die Fundoplicatio.11 Hier wird der obere Teil des Magens in Höhe des UÖS um die Speiseröhre gewickelt, wodurch dieser Sphinkter mechanische Unterstützung erhält und somit Reflux besser standhalten kann.

Im Artikel über die Fundoplicatio erfährst du alles, was du über diese Operation wissen musst.

Selbst ständiges Sodbrennen lässt sich mit natürlichen Maßnahmen lindern

Durch eine systematische Identifizierung sowie Beseitigung der Auslöser in Verbindung mit einer Anpassung der Essgewohnheiten lässt sich auch starkes und häufiges Sodbrennen in den meisten Fällen gut behandeln. Eine Operation ist nur in besonders gravierenden Fällen zu empfehlen, wenn alle anderen Maßnahmen fehlschlagen.

Im Buch „Schluss mit Sodbrennen“ erfährst du im Detail, welche Refluxursachen es gibt und wie du dein Sodbrennen schnellstmöglich loswirst.


Quellen

1. El-Serag H. The Association Between Obesity and GERD: A Review of the Epidemiological Evidence. Digestive Diseases and Sciences. 2008;53(9):2307-2312. doi:10.1007/s10620-008-0413-9

2. Hershcovici T, Mashimo H, Fass R. The lower esophageal sphincter. Neurogastroenterology & Motility. 2011;23(9):819-830. doi:10.1111/j.1365-2982.2011.01738.x

3. Kahrilas PJ. The role of hiatus hernia in GERD. Yale Journal of Biology and Medicine. 1999;72(2-3):101-111.

4. Festi D, Scaioli E, Baldi F, et al. Body weight, lifestyle, dietary habits and gastroesophageal reflux disease. World Journal of Gastroenterology. 2009;15(14):1690. doi:10.3748/wjg.15.1690

5. RUSZNIEWSKI P, SOUFFLET C, BARTHÉLÉMY P. Nonsteroidal anti-inflammatory drug use as a risk factor for gastro-oesophageal reflux disease: an observational study. Alimentary Pharmacology & Therapeutics. 2008;28(9):1134-1139. doi:10.1111/j.1365-2036.2008.03821.x

6. Song EM, Jung H-K, Jung JM. The Association Between Reflux Esophagitis and Psychosocial Stress. Digestive Diseases and Sciences. 2013;58(2):471-477. doi:10.1007/s10620-012-2377-z

7. Nebel OT, Castell DO. Inhibition of the lower oesophageal sphincter by fat a mechanism for fatty food intolerance. Gut. 1973;14(4):270-274. doi:10.1136/gut.14.4.270

8. ZHANG Y, CHEN S. Effect of Coffee on Gastroesophageal Reflux Disease. Food Science and Technology Research. 2013;19(1):1-6. doi:10.3136/fstr.19.1

9. Murphy DW, Castell DO. Chocolate and heartburn: evidence of increased esophageal acid exposure after chocolate ingestion. The American journal of gastroenterology. 1988;83(6):633-636. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3376917. Accessed January 30, 2020.

10. Chen S, Wang J, Li Y. Is alcohol consumption associated with gastroesophageal reflux disease? Journal of Zhejiang University SCIENCE B. 2010;11(6):423-428. doi:10.1631/jzus.B1000013

11. DEMEESTER TR, BONAVINA L, ALBERTUCCI M. Nissen Fundoplication for Gastroesophageal Reflux Disease. Annals of Surgery. 1986;204(1):9-20. doi:10.1097/00000658-198607000-00002